>>>>>>>>><<<<<<<<<<

 

 

 

 

"Star Trek" ist ein Phänomen,das mittlerweile seit mehr als 30 Jahren in den unterschiedlichsten Medien zu finden ist."Star Trek - Voyager" ist der jüngste Ableger des Franchise (auch wenn die Arbeiten an der neuen Serie "Raumschiff Enterprise" begonnen haben) und hatte anfangs mit ganz erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen.In den ersten drei Jahren der Serie bleieben die Charaktere merkwürdig blass und die verzweifelte Reise durch den Delta-Quadranten wirkte mehr wie eine Spazierfahrt,bei der man sich ruhig Zeit lassen kann.In den ersten Jahren war eine Bewegung des Schiffes nicht wahr-zunehmen,da man ständig auf dieselben Gegner stieß,die Voyager also kaum allzu viel Raum gewinnen konnte.Am bedauerlichsten war der Beginn der Serie aber vielleicht,dass die tollen Konflikte,die man aufgrund der Tatschae,dass die Crew aus Mitgliedern von Sternenflotte und Marquis zusammengewürfelt war,erwarten konnte,ausblieben.Alles lief viel zu glatt,jede Ecke und Kante,die im Konzept der Serie enthalten war und ausreichend Potential hatte,schien glattgebügelt worden zu sein.

Wie die vorhergehenden "Star Trek"-Serien nahm jedoch auch die Voyager im Verlauf der zeit an Fahrt auf.Auch "Star Trek.The next Generation" und "Star Trek:Depp Space Nine" hatten zwei oder drei Jahre gebraucht,bis sie wirklich in jeder Beziehung hervorragend wurden.Und diese Zeit brauchte auch die Crew der Voyager.Der Zeitpunkt,wann die Verbesserung der Serie im allgemeinen,der Drehbücher und Darsteller,kam,lässt sich ganz genau feststellen.Es war der Moment,an dem die Borg massiv die Bühne betraten und Seven of Nine als neues Mitglied an Bord des Schiffes begrüßt wurde.Zwar warf man der Serie anfangs vor,sich auszuverkaufen,indem man sie Sexbombe Seven durch die Gänge der Voyager laufen ließ,aber solche Unkenrufe verstummten schnell,als sich zeigte,dass Jeri Ryan als Schauspielerin über Talent verfügt und die Geschichten sehr viel besser wurden.

Heutzutage,da "Star Trek-Voyager" als einzige Serie im "Star Trek - Universum" noch neue Geschichten erzählt,ist die Serie zur guten Unterhaltung geworden.Bei vielen stehen die Lieblinge "Star Trek:The next Generation" und "Star Trek:Deep Space Nine" zwar immer noch an erster Stelle,aber mittlerweile hat sich "Star Trek Voyager" zu einem weiteren,interessanten Teil von Gene Roddenberrys weitläufigem Universum entwickelt,den man sich gerne ansieht.

         

 Kate Mulgrew                   

Janeway ist ein Captain,der sich an die Regeln und Vorschriften der Sternenflotte hält und diese auch im Delta-Quadranten,weit abseits von allem anderen,das sie und ihre Crew kannten,verwirklicht. Sie ist ein guter Captain,der nur das Wohl seiner Crew im Sinn hat,aber manchmal lässt sie sich bei der Auslegung der Regeln ein wenig zu sehr blenden,da sie mitunter Chancen auf die Heimkehr verstreichen ließ,nur um ihren Sternenflotten-Kodex aufrechtzuerhalten.selbst wenn eine Verletzung beispielsweise der Hauptdirektive keinen Schaden im eigentlichen Sinn angerichtet hätte. Als Captatin ist Janeway jedoch einsame Klasse,da sie anders als ihre Kollegen im Delta-Quadranten mit einem unglaublichen Stress und Druck fertig werden muss. Damit kommt sie vor allem zurecht,weil sie mit Chakotay einen ersten Offizier hat,mit dem sie alles teilen und auf den sie sich verlassen kann.

Kate Mulgrew wurde am 29.April 1955 in Dubuque, Iowa,geboren.Als eines von fünf Kindern interessierte sie sich sehr bald für die Schauspielerei.Darum verliess sie auch mit 17 Jahren das Elternhaus und versuchte in New York Schauspielerin zu werden.Um ihrem Ziel näher zu kommen,bewarb sie sich am Stella-Adler-Konservatorium,wo sie auch auf-genommen wurde.Dieses verlies sie aber schon wieder nach einem Jahr,da sie sich lieber mit all ihrer Kraft auf die Schauspielerei und ihr Handwerk direkt "vor Ort" erlernen wollte.Eine erste grössere Rolle erhielt sie in der Soap-Opera "Ryans-Hope".Ihre erste eigene Serie war "Kate loves a Mystery",wo sie Kate Columbo,die Frau eines beliebten Inspektors gespielt hat.Der Erfolg der Serie blieb allerdings aus,sodass sie alsbald wieder eingestellt wurde.Sie wirkte in einigen Filmen mit,von denen aber lediglich "Remo - Unbewaffnet und gefährlich" und "Schmeiss die Mama aus dem Zug" grössere Bekanntheit erlangten.Zusammen mit Tim Russ und Avery Brooks war sie in einem Spezial zur erfolgreichen Serie "Roots" zu sehen.Ursprünglich war sie nicht die erste Rolle für Captain Janeway.Vor ihr hatte Genevieve Bujold die Rolle in der Tasche aber die warf nach einer Woche das Handtuch,da sie mit den Arbeiten an "Star Trek - Voyager" offentsichtlich nichts anfangen konnte.

 Robert Beltran                   

Chakotay besuchte eins die Akademie der Sternenflotte endete aber irgendwann bei dem Maquis,da er mit den Regeln mit der Föderation nicht mehr zurecht kam.Immerhin bedeuteten sie,das Bürger der Föderation unter Cardassianischen Einfluss leiden mussten.darum schlug er sich in die Badlands,das umstrittene Gebiet,durch und schloss sich dem Maquis an.An Bord der Voyager kam er,weil die Voyager ihn damals verfolgte und beide Schiffe durch den Fürsorger in den Delta-Quadranten verschlagen wurden.Janeway machte ih zum ersten Offizier,da sie damit auch ein Zeichen setzt wollte,das Sternenflotte und Maquis Hand in Hand zusammen-arbeiten müssen,um aus dieser Miesere wieder herrauszukommen.Als frisch gebannkener Offizier der Sternenflotte der er nun ist,macht er sich hervorragend,wobei sein Beispiel dazu beitrug,das es zwischen den Mitgliedern des Marquis und Sternen-flotte nichts zu grösseren Reibereien kam.

Robert Beltram wurde am 19. Novemder 1953 im Californischen Bakersfield geboren.Schon früh wusste er,das er Schauspieler werden wollte und nach seinem Abschluss an der Universität in Fresno machte er sich daran,es in diesem Metier zu schaffen.Er spielte in einer stadtlichen anzahl an Theaterstücken mit bevor er anfang der 80-ziger erste Rollen in Filmen wie "Eating Raoul" oder "McQuade - Der Wolf" erhielt.Bis zu seinem Durchbruch mit Star Trek Voyager,war er noch in "Bugsy" und der Serie "Models Inc", zu sehen.Neben seinen Arbeiten als Chakotay wirkte er 1995 in Oliver Stones "Nixson" mit.Sein neuster Film heisst "Luminarias".

 Tim Russ                   

 

Tuvok ist jemand, dem Janeway bedingungslos vertraut. Das rührt u.a. auch daher, das er als Spion auf Chakotays Maquis-Schiff tätig war. Insofern versteht sich, daß Chakotay weit weniger gewillt ist, ihm zu trauen. Der vollblut Vulkanier hällt seine Emotionen perfekt unter kontrolle, obwohl er in seiner Jugend dem Weg der Logik nicht folgen wollte.

Als Sicherheitsoffizier der Voyager erfüllt er streng nach Vorschrift seinen Dienst und erlaubt sich keine privaten Ablenkungen. Mit Janeway verbindet ihn eine Freundschaft, die sogar soweit geht, das er - aus rein logischen Gründen natürlich - die Hauptderektive bricht, um sie vor einem moralischen Dilemma zu bewaren. auf Grund seiner Reserviertheit hat er an Board keine echten Freundschaften knüpfen können, obwohl Neelix keine Gelegenheit ausläßt, den Vulkanier auf die Nerven zu gehen.

Der am 22. Juni 1956 geborene Tim Russ glaubt, daß seine Liebe für das Schauspiel gefördert wurde, weil sein Familie sehr oft umzog und er sich ständig neue Freunde suchen mußte. In Washington geboren zog die Familie eines Soldaten kreuz und quer durchs ganze Land und den mittleren Osten, bis man sich schließlich in Sacramento niederließ. Richtig angepackt hat er die Schauspielerei seit 1987. Er war in einigen zu vernachläßigen Filmen wie "Death Wish IV" zu sehen bevor er eine der Hauptrollen in der Serie "Highwayman" bekamm. Diese wurde jedoch nach einer Handvoll Folgen schon wieder eingestellt. Als Schauspieler schlug er sich mehr schlecht als recht durchs Amerikanische Fernsehen und war in den unterschiedlichsten TV - Filmen zu sehen. Erst mit Star Trek Voyager wurde er in einem breiten Publikum bekannt. Bis dahin hatte er sich aber bereits erfolglos für die Rolle des Geordi LaForge beworben, obwohl man ihn kurzzeitig in betracht gezogen hat. Abseits von Tuvok ist Star Trek für Russ nichts unbekanntes. Nicht nur ist der Hobby - Sänger ein Fan von Gene Roddenberrys Universum, nein, er wirkte auch in Gastrollen in Star Trek The Next Generation und Deep Space Nine mit und war in Star Trek Treffen der Generationen als Mitglied der Brückenbesatzung der Enterprise - B zu sehen. Ein Persönliches Projekt ist der Film "East of Hopestreet", den er geschrieben, inszeniert und in dem er selbst mitgespielt hat.

 Robert Duncan Mc Neil                   

Tom Paris machte bei einer Mission einst einen Fehler und musste dafür büßen,indem er in eine Strafkolonie der Föderation kam.Als Janeway deb Auftrag erhielt,mit der Voyager hinter dem Marquis hinterher zu jagen,setzte sie alle Hebel in Bewegung,um Tom als Steuermann zu bekommen.Zurecht,wie sich schliesslich zeigte,da er in seinem Metier einer der Besten ist.Tom,der mit Autoritäten nur wenig anfangen kann,besserte sich an Bord der Voyager und lernte,dass es besser und oftmals einfacher ist,als Teil eines Teams zu arbeiten als ständig gegen den Strom zu schwimmen.An Bord der Voyager lernt er die ehemalige Maquis B'Elana Torres kennen,in die er sich schliesslich verliebt.

Robert Duncan McNeill wurde am 9.November 1964 in Washington geboren,aber seine Famile verschlug es schliesslich nach Atlanta.Nach Absolvierung der High School entschied dich Robert,es mit der Schauspie-lerei zu versuchen.Zu diesem Zweck zog er nach New York,wo er an der renovierten Juillard-School unterricht nahm.Sein erster Erfolg war eine zweijährige Rolle in der Soap Opera "All my chlidren".Sein erster grosser Film war "Masters of the Universe",ein nettes Effekteabenteuer das auf der Zeichentrickserie und den seiner Zeit sehr beliebten Actionfiguren basiert.Bis zu seinem Durchbruch mit Star Trek Voyager war Robert in verschieden kurzliebigen Serien und einigen wenigen Filmen zu sehen.Eine Gastrolle hatte er in Star Trek:The next Generation wo er in der Episode "Ein missglücktes Manöver" den Sternenflottenoffizier Nick Locano spielte.Im Endeffekt ist Lucano der selbe Charakter wie Tom Paris,weswegen sich später wundern musste,warum man nicht den Hintergrund aus Star Trek:The next Generation benutzt hatte.

 Garrett Wang                   

Harry Kim kam frisch von der Akademie auf die Voyager.Er ist in gewisser Weise so etwas wie die Seele des Schiffes.Anfangs war er naiv,aber mit wachsender Erfahrung entwickelte er sich zu einem erstklassigen Offizier.Mitunter reagiert er zu emotional,da er dazu neigt,seine Hoffnung auf die Rückkehr nach Hause etwas zu hoch anzusetzten.Sein bester Freund ist Tom paris,mit dem er sich von Anfang an gut verstanden hat.Tatsächlich war er anfangs der einzige,der mit Paris etwas zu tun haben wollte,während die anderen Mitglieder der Crew ihn aufgrund seiner Vergangenheit schnitten.Ein Charaktermerkmal von Harry ist,dass er sich ständig in Frauen verliebt,die für ihn unerreichbar sind.Sei e nun ein falscher Zwilling,eine Holodeckfigur oder Seven of Nine.Dass er dennoch seine positive Lebenseinstellung nicht aufgegeben hat,macht ihn so sympathisch.

Garrett Wang wurde am 15.Dezember 1968 in Riverside,Kalifornien,geboren.Aufgewachsen ist er jedoch in Indiana und Memphis.Die Universität besuchte er wieder in Kalifornien,genauer Los Angeles,wo er Asiatische Kultur studierte.Zu jener Zeit versuchte er sich auch das erste Mal als Schauspieler und wirkte in verschiedenen Theaterstücken mit.Neben einigen Theaterstücken hatte er vor seiner verpflichtung für "Star Trek:Voyager" kaum etwas vorzuweisen.Als Harry Kim war Garrett jedoch sehr erfolgreich und wurde sogar einmal zu einem der 50 bestaussehendsten Männer der Welt gewählt.Neben seiner Arbeit für "Star Trek" wirkte er in den Filmen "Hundred Percent" mit. Sein neustes Werk ist der Horrorfilm "Pinata".

 Roxann Dawson                   

B'Elanna Torres ist die Tochter einer Klingonin und eines Menschen.Als Mischling hatte sie es nicht leicht, was sie auch auf der Sternenflottenakademie feststellen musste.Sie verließ die Akademie schliesslich und fand im Maquis ein neues Zuhause.Als sie Jahre später erfuhr,dass der Maquis innerhalb der Wirren eines gewaltigen Krieges (nämlich dem der Föderation mit dem Dominion) aufgerieben wurde,brachte sie das durchaus aus der Fassung. B'Elanna leistet ihren Dienst als Chefingenieurin der Voyager.Während der langen Reise entdeckte sie ihre Gefühle für Tom Paris,woraufhin beide bald ein Paar wurden.

Roxann Dawson wurde am 11.September 1964 in los Angeles geboren.In manchen ihrer Filme und Serien wird sie auch als Roxann Dawson-Biggs und Roxann Biggs geführt.Mittlerweile benutzt sie jedoch den Namen ihres Mannes,mit dem zusammen sie seit Januar 1998 die gemeinsame Tochter Emma Rose hat.Nach dem Abschluss der Universität von Berkely wirkte Roxann in verschiedenen Theaterstücken mit.Bis sie für "Star Trek:Voyager" engagiert wurde,hatte Roxann schon in den unterschiedlichsten Fernsehfilmen mitgewirkt und sich in bescheidenem Maße einen Namen gemacht.Zu ihren bekanntesten Werken gehören hier sicher der Robert DeNiro-Film "Schuldig bei Verdacht" und der Pilotfilm der Fernsehserie "Pointman".Eine recht gute Rolle hatte sie in dem Film "Darkman III".In jüngster Zeit wirkte sie als Gaststar der Erfolgsserie "Seven Days" mit.

 Robert Picardo          

Der Doktor ist das medizinische Hologramm für Notfälle,das aktiviert wird,als der menschliche Doktor der Voyager stirbt.Als Hologramm ist er eigentlich für den Kurzeinsatz vorgesehen und soll die Dienste des Doktors solange übernehmen,bis ein Ersatz gefunden wurde.Da sich im Delta-Quadranten natürlich keiner finden lässt,wird er zum ständigen Doktor der Crew und übertrifft alsbald das eigene Programm.Er entwickelt Photographie,erhält die Möglichkeit,sich selbst zu deaktivieren und bekommt schließlich sogar einen mobilen Emitter,der es ihm ermöglicht,die Krankenstation zu verlassen.Der Doktor,der sich selbst nach sechs Jahren noch für keinen Namen entscheiden konnte,verfügt über eine gewaltige Datenbank,die ihn zu einem der besten seines Fachs machen.

Robert Picardo wurde am 27.Oktober 1953 in Philadelphia geboren.An der Universität von Yale studierte er Medizin,entschloss sich aber dann,dass er lieber Schauspieler werden wollte.Er wirkte in einer Vielzahl von Theaterstücken mit und machte sich so langsam einen Namen.Da ihm aber klar war,dass der ganz große Erfolg und die wirklich dicken Gehaltsschecks nur bei Film und Fernsehen zu holen war,sah er sich auch in dieser Richtung um.Er erhielt eine wiederkehrende Rolle in der Serie "Die wunderbaren Jahre",die ihm nicht nur ein gutes Einkommen sicherte,sondern auch von der Kritik mit Lob bedacht wurde.Spricht man von Roberts Filmen,dann braucht man nur die Werke von JoeDante aufzuzählen.Robert ist ein Freund des Regiesseurs,der immer wieder gerne mit ihm bekannten Leuten zusammenarbeitet.So spielte Robert für Dante in "Das Tier","Explores","Die Reise ins ich","Meine teuflischen Nachbarn","Gremlins II","Matinee" und "Small Soldiers" mit.Aber auch abseits von Joe Dante kann Robert mit einer gut zu lesenden Filmographie aufwarten,die u.a. "Legende","976-Evil","Dead Heat" und "Loverboy" umfasst.Mit der Rolle des Doktors hat Picardo ohne Frage den besten Part von "Star Trek:Voyager" abbekommen.Die Rolle des MHN wiederholte er auch in "Star Trek:Der erste Kontakt",wo er in einer kurzen Szene zu sehen war.

 Ethan Phillips                   

Neelix kam im Delta-Quadranten an Bord der Voyager.Früher war der Talaxianer ein Händler,aber zusammen mit seiner damaligen Freundin Kes,die die Voyager nach drei Jahren der Reise verließ,entschloss er sich,an Bord zu bleiben.Neelix ist für die Küche zuständig und hat darüber hinaus die Pflichten eine Moraloffiziers,die immer dann gefragt sind,wenn es heisst,die Stimmung der Crew aufzuheitern.Oftmals kommt Neelix als nervender Depp daher,aber unter dieser Fassade steckt ein sehr sensibles Wesen.Seine größte Stärke ist seine grenzenlose Freundlichkeit,die niemand an Bord der Voyager missen möchte.

Ethan Phillips wurde am 8.Februar 1955 in Long Islan,New York, geboren.Als eines von sechs Kindern wuchs er auf und begann schließlich sich dafür zu interessieren,seinen Lebensunterhalt mit dem Schauspiel zu finanzieren.Zuvor jedoch bescuhte er noch die Universität von Boston und die Universität von Cornell,wo er einen Abschluss in englischer Literatur machte.AM Anfang seiner Karriere wirkte Ethan in vielen Theaterproduktionen sowohl regionaler wie auch überregionaler Art mit.1980 ergatterte er eine Rolle in der Sitcom "Benson",die er fünf Jahre lang spielte,wobei er dort auch mit Rene Auberjonois (Odo von DS9) zusammenarbeitete.In seinem Lebenslauf findet sich so manch interessanter Film wie "Critters","Glory" oder "The Shadow".Im Fernsehen wirkte er als Gaststar in den unterschiedlichsten Serien wie "NYPD Blue - Die New York Cops" oder "L.A. Law" mit.Seine erste Begegnung mit "Star Trek:The next Generation", wo er einmal als Ferengi mit Patrick Stewart in der Komödie "Jeffrey"mit.Sein neuster Film trägt den Titel "Endsville".

 

 Jennifer Lien                   

Kes gehört zum Volk der Ocampa,das seit über 500 Generationen in Höhlen lebt.Kes aber verließ die Unterwelt,geriet in Gefangenschaft der Kazons und wurde von Janeway gerettet.Kes' Vorfahren verfügen über große telephathische Fähigkeiten,die sich bei ihr langsam entwickeln.Die Ocampa machen eine rasante Entwicklung durch.Kes ist erst ein Jahr alt,als sie und Neelix zur Voyager stößt,und bereits voll erwachsen,doch mit nur neun Jahren müssen die Ocampa sterben.Eine Ocampa kriegt nur einmal im Leben Kinder,im Alter von vier Jahren.Dann wächst ihr eine Geschwulst auf dem Rücken,und sie entwickelt einen unstillbaren Appetit.Kes liebt Neelix,dem sie einen ihrer Lungenflügel "schenkt".Er nennt sie zärtlich "mein Äpfelchen" und prügelt sich zu ihrem Ärger mit Rivale Tom Paris um sie.Anfangs züchtet sie nur Pflanzen für Neelix's Küche,doch bald fungiert sie auch noch als Assistentin des Doktors.Ihr Wissensdurst ist groß,und schließlich ist sie medizinisch so versiert,daß sie dem Doktor auch mal wertvolle Tips geben kann.Die Beziehung mit Neelix zerbricht,weil die beiden sich auseinandergelebt haben.Zu Beginn der vierten Staffel müssen wir uns endgültig von der Ocamoa verabschieden:Sie verwandelt sich in ein Lichtwesen und verläßt die Voyager für immer...

Jennifer Lien wollte seit ihrer frühen Jugend Schauspielerin werden.Mit dreizehn stand die am 24.August 1974 in Ikkinois geborene Schauspielerin bereits in Stücken wie "Othello" und "Der Sturm" auf der Bühne und wechselte bald vor die Kamera.Freilich lief die dramatische Serie "Brewster Place" nicht allzu lange.Dafür spielte sie ab 1990 in der Seifenoper "Another World" und danach in der Tennis-Sitcom "Phenom".Mit nur 21 Jahren wurde Jennifer Lien bereits Teil des Star Trek-Kults.Ihr gefiel die Rolle auf Anhieb:"Kes ist weise und mutig,hat sich aber auch ihre Unschuld bewahrt.An Bord der Voyager zu sein war ein großes Abenteuer und bot mir die nichts zu unterschätzende Möglichkeit,mich weiterzuentwickeln".Jennifer ist unter Kollegen und in der Filmbranche auch für ihre angehme Stimme bekannt.Kein Wunder,daß sie häufig Trickfilmfiguren (Der König der Löwen 2,Men in Black) ihre Stimme leiht.In persona kann man sie allerdings auch auf der Leinwand bewundern:in Kinofilmen wie dem Rassismus-Drama "History X" mit Star Trek-Kollege Avery Brooks von DS9,in "S.L.C.Punk!",in dem es um die ersten Punks von Salt Lake City geht,sowie in "Rubbernecking",in dem auch Xena-Star Renee O'Connor und Corbin Bernsen (L.A.Law) mitwirkten.

 Jeri Ryan         

Seven of Nine ist als kleines Kind von den Borg assimiliert worden,nachdem ihre ELtern beim Erforschen eines Borgwürfels von den Maschinenmenschen entdeckt wurden.Erst Captain Janeway durchtrennt gegen den Willen der renitenten Seven ihre Verbindung mit dem Kollektiv.Seven of Nine,die früher Annika Hansen hieß,bleibt nach dem kurzen Bündnis zwischen Menschen und Kollektiv an Bord der Voyager und muß zu ihren menschlichen Wurzeln zurückfinden - das macht sich auch in ihrem Aussehen bemerkbar.Aus der fleckigen,gepanzerten Borgdame ird nicht zuletzt dank der Kunst des Holodoc eine atemberaubend schöne Frau.Seven,wie sie bald von allen genannt wird,ist eine sinnliche,ursprüngliche Kreatur,hochintelligent,aber naiv und gerade deshalb bisweilen amoralisch in Bezug auf menschliche Gepflogenheiten.Besonders der zu Beginn in sie verliebte Harry Kim hat unter ihrem unnahbaren Charakter schwer zu leiden.Ein bißchen Borg steckt halt immer noch in ihr,was sie unberechenbar macht.Janeway übernimmt bei ihr die Mutterrolle,aber Seven ist keine leichterziehbare Tochter.Sie gilt als reguläres Crewmitglied und demzufolge muß sie sich an die Prinzipien und Vorschriften der Starfleet halten,was ihr wahrscheinlich nicht immer leicht fällt.

Jeri Ryan kam am 22.Februar 1968 als Jeri Lynn Zimmerman in München zur Welt,wo ihr Vater stationiert war.Mit zwölf hatte sie schon die halbe Welt gesehen - von wechselnden Millitärbasen aus.Sie startete ihre Schausspiel-Karriere als das "treuherzige nette Mädchen" in verschiedenen Serien und Filmen.Eine größere Herausforderung war die Rolle in "Melrose Place",wo sie eine lesbische Schauspielerin mimte.Weitere Gastauftritte hatte sie in "Wer ist hier der Boss?","Mord ist ihr Hobby","Matlock","The Flash" und "Timr Trax".Ihre anspruchsvollste Rolle hatte sie in dem Independentfilm "The last Man",in dem sie einen der drei letzten Menschen auf der Erde spielt."Men cry Bullets" war eine weitere Indie-Produktion.Ausserdem sah man sie in den TV-Movies "In the Line of Duty:Ambush in Waco","Nightmare in Columbia City" und "Coed call Girl".1989 ist Jeri,die seit Ende 1998 geschieden ist und einen kleinen Sohn hat,zudem zur Miss Illinois hekührt worden.Erste Popularität bekam sie als russische Agentin in der Mystery-Serie "Dark Skies".Das frühe Ende von "Dark-Skies" tat Jeris Karriere aber keinen Abbruch.Sie heuerte auf der "Voyager" an und jagte als sexy Borg-Babe die Quoten hoch.Sie war außerdem in einem Cliffhanger von "The Sentinel" zu sehen.

  

U.S.S. Voyager (NCC 74656)

Name: U.S.S. Voyager
Registrierung: NCC 74656
Klasse: Intrepid-Klasse
Klassifikation: Forschungsschiff
Stapellauf: 2371 (Sternzeit 48038.5)
Bauort: Utopia Planitia Flottenwerft, Mars
Besatzung: 150 standard, 900 max.
Antrieb: 2 Fusionsimpulsreaktoren,
Neuartiger Materie-Antimaterie-Reaktor,
2 Warpgondeln
Geschwindigkeit: Warp 9,975 max.
Waffenausstattung: 3 Phaserbänke,
4 Rampen für Photonentorpedos,
Größe: Länge 344 M, Breite 116 M, Höhe 67 M
Gewicht: 700.000 MT
Infrastruktur: 15 Decks mit Untertassensektion,
Maschinensektion, Warp-Gondeln
Transportsysteme: 4 Personentransporter, 2 Frachttransporter
Shuttles: 1 Shuttlerampen mit
2 Standardshuttles, 4 Shuttlepods,
4 EVA-Reparatursysteme, Delta-Flyer
Sonstiges: 2 Holodecks,
4 Landungsstützen,
Medizinisch Holographisches Notfallprogramm
Motto:

For I dipt into the future, far as human eye could see, Saw the Vision of the World, and all the wonder that would be...

Die Voyager ist ein Schiff der Intrepid-Klasse, das 2371 von der McKinley Erdstation in Dienst gestellt wurde. Das Design des Schiffes ist ähnlich der Galaxy-Klasse. Die Diskussektion ist jedoch löffelförmig. Außerdem gibt es keine Wohnräume für Zivilisten und es werden also auch mit wenigen Ausnahmen keine Familien an Bord sein. Die Voyager hat 15 Decks und ist mit den Ausmaßen 344 x 140 x 67 ein relativ kleines und mit Warp 9,975 ein sehr schnelles Schiff, vor allem für kürzere Forschungs- und Kartographiemissionen gedacht. Die USS Voyager hat keine Dilithium-Kristalle zur Steuerung des Warp- antriebes, sondern ein völlig neuartiges System. Damit kann das Schiff schneller fliegen als die z. B. die Enterprise und ist auch unabhängig von der Warp-5- Beschränkung, die seinerzeit eingeführt wurde, um das Weltall zu schützen. Die Voyager besitzt außerdem bio-neurale Schaltkreise, die schneller arbeiten als die konventionellen iso-linearen Schaltkreise. Sie kann während 3 Jahre unabhängig operieren ohne eine Sternenbasis anzufliegen. Außerdem besitzt sie als erstes Schiff der Sternenflotte ein Landungssystem, das ihr erleubt, auf einem Planeten zu landen. Die Bewaffnung besteht aus drei großen Phaserbänken (2 Bug: oben und unten, 1 Maschinensektion: unterhalb) und vier Abschussvorrichtungen für Photonentorpedos (2 Bug über Deflektor, 2 Heck Deck 4). Die Voyager wird von Captain Kathryn Janeway kommandiert, die zu Sternzeit 48038.5 das Kommando übernam.

Aufteilung der Decks:
Die Decks sind auf den Bug und das Heck der Voyager verteilt. Im Bug befinden sich die Mannschaftsräume und die wissenschaftlichen Abteilungen, im Heck befinden sich alle technischen Bereiche.

 

Deck 1 Brücke, Bereitschaftsraum, Konferenzraum, Luftschleuse zur Brücke, obere Sensorenphalanx
Deck 2 Offiziersmesse, Offiziersquartiere, VIP-Quartiere, Labors, Lagerräume Sensorensysteme
Deck 3 Quartiere des Captains, der Offiziere und der VIPs, Steuersysteme der Photonentorpedos
Deck 4 hintere Photonenbank, Transporträume 1 und 2, Phaser-Wartungsräume, Sensorenphalanx
Deck 5 Krankenstation, Büro des Doktors, Sensorenphalanx
Deck 6 Deuteriumverarbeitung, Wiederaufbereitungsanlage
Deck 7 (Bug) Hilfscomputerkern, obere Frachträume 1 und 2, Labors, RCS Steuerdüsen
              (Heck) Deuteriumtanks, Warp-Antrieb-Injektor
Deck 8 (Bug) Deuteriumverarbeitung, LandeDecks Steuerbord, Backbord und Bug, ODN/EPS-Hauptleitungen, untere Frachträume 1-2
              (Heck) Deuteriumtanks, Warpkern, hintere Lagerräume
Deck 9 (Bug) Ladeschotts, AeroWing-Shuttlebucht, Labors
              (Heck) Obere Shuttlerampe, Warpkern
Deck 10 Shuttlerampe, Hauptcomputerkern, Warpkern, vordere Photonenbänke, Reserve-Warpkern, Hauptnavigationsdeflektor
Deck 11 Hauptmaschinenraum, Ingenieurbüros, Warpkern, Reserve-Warpkern, Hauptcomputerkern, Hauptnavigationsdeflektor
Deck 12 Antimaterietank, Warpkern, Hauptdeflektor, Reserve-Warpkern
Deck 13 rückwärtiger Traktorstrahl, Warpkern, Hauptdeflektor, Reserve-Warpkern, Quartiere, Labors, sekundäre ODN/EPS-Leitungen
Deck 14 Antimaterieverarbeitung, Reserve-Warpkern, Landefüße
Deck 15 Antimaterie-Ladedocks, vorderer Traktorstrahl, Landesysteme
 

Die Intrepid-Klasse wurde als eines der besten Schiffe gebaut. Sie wurde 12 mal redesigned, bis sie schließlich fertiggestellt wurde. Ein besonderes Merkmal war, daß die Intrepid Schiffe die Möglichkeit besaßen auf Planeten zu landen. Die Intrepid-Klasse sollte weite Strecken zurücklegen können, ohne eine Versorgung oder Reparatur erhalten zu müssen. Außerdem sollte sie weite Strecken mit hoher Geschwindigkeit fliegen können. Zuerst konstruierte man einen neuen Warp-Kern. Dazu benutzte man den guten Galaxy-Warpkern und modifizierte ihn so, daß er mehr Energie lieferte und zugleich zuverlässiger wurde. Die neue Generation des Warpantriebs heißt MARA. Die Klasse wurde in Rekordzeit fertiggestellt. Nicht zuletzt deswegen, weil die Flotte durch den verherenden Angriff der Borg bei Wolf 359 erheblich geschwächt wurde. Man wollte die Intrepid-Klasse in 14 Jahren fertigstellen, doch man schaffte es schon nach 5 Jahren.

Die Voyager erhielt ihren ersten Einsatz, als ein Maquis-Schiff vor den Cardassianern flüchtete und in den Badlands zuflucht fand. Die Voyager erhielt nun den Auftrag, in die Badlands zu fliegen und das Maquis-Schiff aufzuspüren. Die anderen Schiffe der Föderation kamen nicht in Frage, da sie aufgrund ihrer enormen grösse und Unwendigkeit nicht ohne Schaden durch die Badlands fliegen könnten. Die Voyager dagegen eignete sich ausgezeichnet für diesen Einsatz. Doch aus dem kurzen Aufspürungs-Flug, von dem man erwartete, dass er nicht länger als ein paar Wochen dauern würde, wurde eine 75-jährige Heimreise. Als die Voyager in den Badlands ankam, fand sie keine Spur von dem Maquis-Schiff. Stattdessen wurde sie innerhalb kuerzester Zeit 70.000 Lichtjahre von zu Hause weggeschleudert und fand sich auf einmal im Delta Quadranten wieder. Dabei wurde die Voyager schwer beschaedigt und ein beachtlicher Teil der Crew getötet. Die noch verbliebene Crew stieß daraufhin auf das Maquis-Schiff, dass kurze Zeit vorher das selbe Schicksal erleiden musste.

Design by www.Tom-Duesseldorf.de

Idea by Tom!

© Copyright by Tom-Duesseldorf.de. Alle Rechte vorbehalten.



Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!