>>>>>>>>><<<<<<<<<<

                         

Star Trek - Raumschiff Enterprise entstand in den 60er Jahren. Gene Roddenberry schrieb das Drehbuch zum Pilotfilm, das ursprünglich vom Raumschiff Yorktown mit Captain Robert T. April, ein weiblicher erster Offizier, sowie Lt. Spock, der als rothäutige Marskreatur bezeicnet wird, handelte. Das Drehbuch wurde jedoch von allen Fernsehsendern abgelehnt mit der Begründung: Der Film wäre zu weltfremd und es wäre zu wenig Action enthalten. Man wollte lieber Krieg und Action, schöne Frauen und schleimige Monster. Gene Roddenberrys Konzept von einer positiv in die Zukunft blickenden Sci-Fi-Serie war neu und die meisten Fernsehsender konnten damit nichts anfangen.

Es gab aber Interessenten für dieses Projekt, die NBC überredeten die Produktion eines Pilotfilms zu finanzieren. Als NBC den $ 630 000 teuren Film "The Cage" (Der Käfig) begutachtete, sah der Sender sich in den schon oben genannten Vorurteilen bestätigt. Der Film wurde als zu intellektuell eingestuft und abgelehnt. Dennoch bekam Gene Roddenberry eine zweite Chance, worauf er neue und günstigere Schauspieler einstellen ließ und einen zweiten etwas rasanteren und actionreicheren Pilotfilm drehte. "Where No Man Has Gone Before" (Spitze des Eisbergs) kostete nur $ 330 000 und Captain Kirk und Dr. McCoy waren erstmals dabei. Die Figur Robert T. April wurde gestrichen, da NBC eine Frau als ersten Offizier nich akzeptierte. Trotz der Bitte von NBC auch den Außerirdischen Spock zu streichen, beharrte Roddenberry aber auf seine Hauptfigur. Nun, da kostengünstiger inszeniert, gab NBC der ersten Staffel grünes Licht. Die Produzenten mußten aber mit einem lächerlichen Budget von nur $ 200 000 pro Folge auskommen. Die Requisiten, die man aus den Mülltonnen holte, wurden nicht sehr selten umbemalt und in einer anderen Szene wiederverwendet. Sogar der Diagnosesensor des Doktors "Pille" McCoy war ein einfacher Salzstreuer.

Der Star Trek Kult begann dann schließlich am 08.09.1966. Die ersten Kritiken und Einschaltquoten fielen aber eher schlecht aus, da versehentlich die relativ schwache Folge "The Man Trap" (Das Letzte seiner Art) anstelle des Pilotfilms gesendet wurde. Trotzdem wurden die Dreharbeiten fortgeführt. Besonders überraschend war die Reaktion der Sci-Fi-Fans auf Spock. Bald war er die beliebteste Figur der Serie und rückte immer mehr in den Mittelpunkt. Ganz anders erging es Nichelle Nichols, deren Rolle als Uhura immer mehr gekürzt wurde. Wegen der großen Fangemeinschaft wurde die Serie nicht wie geplant Ende 1966 gestoppt sondern um 2 Jahre verlängert. In der zweiten Staffel kam ein neuer Charakter hinzu, der Russe Chekov. Doch nach der zweiten Staffel sollte die Serie wegen sinkender Einschaltquoten wieder eingestellt werden. Die Fans schafften es aber zum wiederholten Male, daß Star Trek weitergedreht wurde. Während der dritten Staffel wurde das Budget auf $ 175 000 gekürzt, was drastische Sparmaßnahmen notwendig machte. Drehbücher wurden umgeschrieben, Außenaufnahmen gestrichen und im Ganzen sank die Qualität der Episoden. Ein miserabler Sendeplatz sorgte dann auch noch für schlechte Einschaltquoten, worauf die ersten das sinkende Schiff verließen. Die Serie wurde dann im Jahr 1969 nach 79 Folgen und 3 Staffeln endgültig eingestellt.

Hier schien Star Trek letzten Endes doch gescheitert zu sein. Überraschenderweise war dem nicht so: Im Juli des selben Jahres landete der erste Mensch auf dem Mond - ein Ereignis, das in ganz Amerika eine Weltraum-Euphorie auslöste. Star Trek wurde von zahlreichen Regionalsendern aufgekauft und mehrmals ausgestrahlt. Die Fangemeinde wuchs, Star Trek wurde Kult. Die Entwicklung nahm ihren Lauf ...

Es war, wie jemand es einmal treffend ausdrückt, "die beste Idee, die Gene Roddenberry jemals hatte": Das Konzept einer Fernsehserie, die von den Abenteuern einer Raumschiffcrew handeln sollte, die Folge für Folge aufregende Abenteuer erlebt und in Galaxien vorstößt, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat. Der Titel dieser Serie, die vom "Zug zu den Sternen" handelte: STAR TREK. Während Gene Roddenberrys Schöpfung heute jedermann ein Begriff ist, war der Weg zu den Sternen in den Anfangstagen der Serie mit vielen Stolpersteinen gepflastert. Zwar fand sich mit NBC vergleichsweise schnell ein TV-Sender, der es mit den Abenteuern des Raumschiffs Enterprise versuchen wollte, doch fand der erste produzierte Pilotfilm mit Titel THE CAGE in den Augen der Programmacher keine rechte Gnade. Der Film, in dem Jeffrey Hunter als Captain Pike die Hauptrolle spielte, erschien NBC-Vizepräsident Grant Tinker als zu anspruchsvoll und intellektuell und fiel durch. Dennoch hielt man am Konzept von STAR TREK fest und orderte - eine Besonderheit im schnellen TV-Business - einen zweiten Pilotfilm. Dieser hieß WHERE NO MAN HAS GONE BEFORE (dt. SPITZE DES EISBERGS) und führte einen neuen Captain des Raumschiffs Enterprise ein, den von William Shatner verkörperte James T. Kirk. Den Anforderungen von NBC entsprechend, war der zweite Pilotfilm flotter und actionreicher als sein Vorgänger - und diesmal gab der Sender grünes Licht für die Produktion der ersten Staffel. Die Darstellercrew wurde komplettiert und bestand neben William Shatner und Leonard Nimoy, der Kirks ersten Offizier Spock spielte, nun aus DeForrest Kelley als Schiffsarzt Dr. McCoy, James Doohan als Chefingenieur Montgomery Scott, George Takei als Steuermann Sulu und Nichelle Nichols als Kommunikationsoffizierin Uhura. In der zweiten Staffel gesellte sich als "Nesthäkchen" noch Walter Koenig als Navigationsoffizier Pavel Chekov hinzu. Im Lauf von drei Seasons (1966-69) erlebte diese wackere Raumfahrercrew Abenteuer, die Fernsehgeschichte schrieben und in vieler Hinsicht einzigartig waren - denn im Unterschied zu anderen SF-Serien erzählte STAR TREK keine krude Invasionsstory, sondern äußerte im Gegenteil die Hoffnung auf eine positive Zukunft, in der alle Völker der Erde in Frieden miteinander leben und sich der gemeinsamen Erforschung des Weltraums verschrieben haben. Dieser Grundgedanke von Toleranz und Offenheit ist es auch, der STAR TREK bei Fans in aller Welt beliebt gemacht hat. Am 3. Juni 1969 ging die letzte Folge von STAR TREK auf Sendung - das Universum, das Gene Roddenberry und seine Mitarbeiter geschaffen hatten, lebte jedoch fort und entwickelte sich weiter - bis der Kult 1979 mit STAR TREK - DER FILM neue Nahrung erhielt. Danach war der Triumphzug von STAR TREK nicht mehr aufzuhalten ...

 William Shatner

Captain James Tiberius Kirk ist einer der erfolgreichsten Offiziere der Sternenflotte. Er wurde 2233 in Iowa, USA geboren, war mit dreizehn Jahren Augenzeuge der Schreckenstaten, die Kodos auf Tarsus IV verübte und trat im Alter von sechzehn in die Akademie der Sternenflotte ein. Nachdem Kirk als erster die unlösbare Simulation "Kobayashi Maru" geknackt hatte, bestand er als jüngster Kadett die Abschlußprüfung. Als frischgebackener Lieutenant erkundete er die Weiten des Alls an Bord der U.S.S. Farragut, bevor er in seinen Dreißigern das Kommando über die Enterprise übernahm. Trotz vieler Frauenbekanntschaften (mit Dr. Carol Marcus hatte er sogar einen gemeinsamen Sohn: David) blieb Kirk eine glückliche, dauerhafte Beziehung verwährt. Nach dem Tod seines einzigen Bruders George Samuel ist sein Neffe Peter sein letzter Verwandter. Bei einer Rettungsmission verschwand Admiral Kirk in dem mysteriösen Energiefeld Nexus, wo er 70 Jahre später von Captain Picard wiedergefunden wurde. Im gemeinsamen Kampf gegen Dr. Soran findet Kirk sein heroisches Ende.

Auszeichnungen:

  • 2250: Palmenblatt des Friedensrates von Axanar
  • 2254: Auszeichnung für originelles Denken (Kirk ist der erste, der den Kobayashi Maru-Test gewinnt)
  • Ehrennadel für taktische Verdienste Erster Klasse von Grankite
  • Preantares Ehrenband Erster und Zweiter Klasse
  • Verdienstmedaille
  • Silberpalme mit Mondkristallen
  • Tapferkeitsstern Erster Klasse der Raumflotte der Vereinigten Planeten
  • Kragite Ehrenorden

William Shatner wurde am 22. März 1931 in Montreal, Kanada geboren. Er studierte an der McGill-Universität Handel und begann während der Ausbildung zu schauspielern. Erste Sporen verdiente er sich beim Stratford Shakespeare Theaterfestival in Kanada. 1956 übersiedelte er nach New York, wo er in kleineren TV-Rollen und am Broadway die Produzenten auf sich aufmerksam machte. So war er in den Fernsehserien "THE OUTER LIMITS" und "UNWAHRSCHEINLICHE GESCHICHTEN" zu sehen. Bereits 1958 gab Shatner sein Kinodebüt als Alexi in "DIE BRÜDER KARAMASOV" an der Seite von Yul Brynner. In "WEISSER TERROR/THE INTRUDER" (1961) lieferte der Kanadier eine beklemmende Charakterstudie eines agitatorischen Rassisten. Mit der Hauptrolle in "RAUMSCHIFF ENTERPRISE" (ab 1966) wurde Shatner weltweit zum Star. Neben den ersten sieben "STAR TREK"-Filmen zählen "DAS URTEIL VON NÜRNBERG" (1961), "MÖRDERSPINNEN" (1977) und "DIE UNGLAUBLICHE REISE IN EINEM VERRÜCKTEN RAUMSCHIFF" (1982) zu seinen bekanntesten Kinofilmen. Im Fernsehen trat William nach dem Ende der kurzlebigen Serie "DIE KÜSTE DER GANOVEN" noch in zwei sehr erfolgreichen Serien auf: "T. J. HOOKER" und dem von ihm selbst erdachten und produzierten "TEK"-WAR. Außerdem schrieb Shatner mehrere Bücher und führte bei "STAR TREK V", "TEK"-WAR und "PERVERSIONS OF SIENCE" Regie. Sein neuestes Filmprojekt trägt den Titel "FREE ENTERPRISE" und ist eine Komödie, in der Shatner sich selbst auf den Arm nimmt William, der seit 1997 in dritter Ehe mit Nerine Kidd verheiratet ist und drei Töchter (Lesley, Lizebeth, Melanie) sowie einen Sohn (Daniel) hat, lebt in Südkalifornien. Er spielt gerne Tennis und ist ein begeisterter Pferdezüchter, der viel Zeit auf seiner 360 Morgen großen Ranch in Kentucky verbringt.

 Leonard Nimoy              

Spock ist das Mischlingskind des Vulkaniers Sarek und der Erdenfrau Amanda Grayson. 2030 geboren war er schon als Kind ein Außenseiter, dessen bester Freund eine Art lebendes Teddy-Bär-Monster, ein Sehlat, war. Er hat in Sybok noch einen Halbbruder. Mit sieben Jahren wurde Spock bereits telepathisch mit dem Mädchen T'Pring verbunden, das später seine Braut werden sollte, aber schließlich einen anderen erwählte. Der Halbvulkanier entschloß sich gegen den Willen seines Vaters in die Sternenflotte einzutreten, was zu einem 18 Jahre währenden Zerwürfnis zwischen den beiden führte. Spock war der erste Vulkanier der Flotte und wurde für seine Kenntnisse und Fähigkeiten mehrfach ausgezeichnet. Anfangs diente er unter Captain Pike, bevor er erster Offizier unter james T. Kirk wurde. Als Vulkanier ist Spock ein strenger Logiker, der seine Gefühle kontrolliert und rein nach rationalen Gesichtspunkten handelt. Mit dem impulsiven Schiffsarzt McCoy gerät er deswegen oft aneinander. Der Wissenschaftsoffizier hat eine extrem widerstandsfähige Konstitution und erreicht ein viel höheres Alter als ein Mensch. Seine bekanntesten Merkmale sind die Fähigkeit, den Geist mit dem eines anderen verschmelzen zu lassen, der Griff an die Halsschlagader, der seine Gegner das Bewußtsein verlieren läßt, und das Hochziehen der Augenbraue, das oft mit dem Ausspruch "Faszinierend" verbunden ist.

 

  • Auszeichnungen:
    • Wissenschaftliche Ehrenmedaille von Vulkan    

     

     

     

    Leonard Nimoy erblickte am 26. März 1931 in Boston das Licht der Welt. Seine Schauspielkarriere startete er mit acht Jahren als Hänsel in der Theaterproduktion "Hänsel und Gretel". Mit 18 verließ er Boston und begann in Los Angeles eine Hollywoodkarriere. Nach einem im Abspann unerwähnten Auftritt in RHUBARB folgte 1951 sein offizielles Filmdebüt in "QUEEN FOR A DAY". Seinen ersten Außerirdischen mimte er in dem Serial "ZOMBIES OF THE STRATOSPHERE", die erste Hauptrolle bekam Leonard in KID MONK BARONI. Nach dem zweijährigen Militärdienst arbeitete Nimoy in den fünfziger und sechziger Jahren hauptsächlich fürs Fernsehen und war Gaststar in Serien wie "MAN FROM U.N.C.L.E.", "THE OUTER LIMITS" und "BONANZA". Dann kam Spock, die Rolle, mit der er ab 1965 zum Weltstar wurde und für die es drei Emmy-Nominierungen gab. Im Jahr danach konnte Nimoy als Verwandlungskünstler Paris in "KOBRA, ÜBERNEHMEN SIE" den zweiten Serienwelthit landen. Neben den "Star Trek"-Streifen trat der Bostoner in Filmen wie "CATLOW" (1971) und "DIE KÖRPERFRESSER KOMMEN" (1978), und in den TV-Serien "T.J.HOOKER" und der Neuauflage von "OUTER LIMITS" auf. Obwohl er in seiner ersten Autobiographie "ICH BIN NICHT SPOCK" (1975) versuchte, sich von dem grünblütigen Vulkanier zu verabschieden, reanimierte er den erfolgreichen Part für die Enterprise-Nachfolgeserie "Star Trek - Das nächste Jahrhundert". Als Regisseur hat sich Nimoy mit zwei der besten "STAR TREK"-Filme (AUF DER SUCHE NACH MR. SPOCK und ZURÜCK IN DIE GEGENWART) sowie dem Kassenhit "NOCH DREI MÄNNER, NOCH EIN BABY" (1987) einen Namen gemacht. Mit seiner zweiten Ehefrau Susan Bay lebt Leonard, der Vater von zwei Kindern ist, heute in Los Angeles.

     DeForrest Kelley

    Dr. Leonard McCoy wird von seinen Freunden liebevoll "Pille" genannt und ist der Leiter der medizinischen Abteilung an Bord der Enterprise 1701. Obwohl McCoy alle Methoden der modernen Wissenschaft ausschöpft, um seinen Patienten zu helfen, gehört er mit seinen hemdsärmeligen Redensarten und seiner emotionalen Art eher zur Kategorie "Landarzt", worauf er ziemlich stolz ist. Dazu gehört auch eine gewisse Sturheit - wenn Pille ein Besatzungsmitglied für körperlich oder geistig erholungsbedürftig hält, beordert er es unnachgiebig auf die Krankenstation (und wenn es der Captain persönlich wäre!) Im biblischen Alter von 137 Jahren, lange nachdem er seinen Dienst bei der Sternenflotte quittiert hat, begegnet McCoy noch der nächsten Generation von Weltraumfahrern unter Jean Luc-Picard...

    Auszeichnungen:

    • Aeskulap-Kreuz der Raumflotte

    DeForrest Kelley wurde am 20.1.1920 in Atlanta geboren. Schon mit 17 Jahren kam er nach Hollywood, wo er von einem Talentsucher in diverse Rollen geschleust wurde. U.a. spielte Kelley im Film "Noir FEAR THE NIGHT" sowie in den Wildwest-Streifen "ZWEI RECHNEN AB" und "WARLOCK". Sein Jugendtraum - nämlich einen Arzt zu spielen - erfüllte sich jedoch erst, als Kelley 1966 auf die Enterprise gebeamt wurde und die Rolle des Dr. McCoy in "STAR TREK" übernahm. Dieser Rolle - die in späteren Rückblicken stets mehr Berufung als Beruf für ihn war, blieb DeForrest Kelley über lange Jahre treu: Er spielte sie ab der Episode "POKERSPIELE" in allen Folgen der klassischen "Star Trek-Serie", war im Pilotfilm der "Next Generation" dabei und wirkte in allen sechs Kinofilmen mit der "alten" Enterprise-Crew mit. Seine letzte Arbeit war eine Synchronrolle in der Zeichentrickproduktion "THE BRAVE LITTLE TOASTER GOES TO MARS". DeForrest Kelley starb am 11. Juni 1999 in Woodland Hills, Los Angeles. Trekker in aller Welt werden ihn jedoch nie vergessen.

     James Doohan

    Chefingenieur Montgomery Scott arbeitete auf zahlreichen anderen Schiffen, ehe er seinen Dienst auf der Enterprise 1701 antrat - und in ihr die Liebe seines Lebens fand. Denn für "Scotty", wie ihn seine Freunde nennen, ist das große Sternenschiff mehr als nur ein Fortbewegungsmittel. Scotty kennt es wie seine Westentasche, und wenn es um eine schnelle Reparatur, ein bislang unerprobtes Manöver, Probleme beim Beamen oder einfach nur darum geht "mehr Saft" aus den Triebwerken zu holen, ist er der richtige Mann. Scott ist (wie sein Name nahelegt) Schotte und sehr stolz auf seine Heimattradition - dies äußerst sich in einer Vorliebe für schottischen Whisky und darin, daß Scotty zu feierlichen Anlässen einen Schottenrock trägt. 2294 quittierte Scott seinen Dienst bei der Sternenflotte und wollte sich in eine Pensionistenkolonie zurückziehen. Auf dem Weg dorthin geriet er jedoch in eine Transporterschleife und wurde erst Jahrzehnte später von der "neuen" Enterprise-Mannschaft unter Jean-Luc Picard befreit ...

    Auszeichnungen:

    • keine

    James Doohan ist eigentlich gebürtiger Kanadier und kam am 3.3.1920 zur Welt. Seiner Fähigkeit, Dialekte nachzuahmen, verdankt er seine Besetzung als schottischer Chefingenieur auf der Enterprise - obwohl ihn Casting-Manager Joe D´Agosta zunächst um keinen Preis haben wollte! Nach ersten Schauspielerfahrungen auf der High School meldete sich Doohan im Alter von zwanzig Jahren zur Armee. Während des Krieges diente er bei der Royal Canadian Artillery, aus der er 1946 mit dem Rang eines Captain entlassen wurde. Danach absolvierte er eine Schauspielausbildung und arbeitete als Radiosprecher. Als TV-Darsteller wirkte Doohan in zahllosen US-Serien als Gastdarsteller mit (u.a. in THE OUTER LIMITS, TWILIGHT ZONE, RAUCHENDE COLTS und MAGNUM P.I.), und war als einer der wenigen "Classic"-Mimen auch im Kinofilm "STAR TREK - TREFFEN DER GENERATIONEN" dabei.

     Walter Koenig

    • Lieutenant
    • auf der U.S.S. Enterprise (NCC-1701)
    • Terraner, geb. 19.09.2245 (SD 1290.7),
    • Pushkino, G.U.S., Terra

    Starfleet-Seriennummer: 656-5827B. ab 2259 als Teilnehmer des Moskauer Universitäts- austauschprogramms auf der Akademie, nach dem 1. Semester auf die Kommando-Trainingsschule versetzt, ab 2263 als Fähnrich auf der USS Enterprise, ab Stardate 3470 (2265) Erster Navigator, 2269 nach der 5-Jahresmission zum Lieutenant als Security-Chief befördert worden, ab ca. Stardate 8000 Erster und Wissenschaftsoffizier Offizier auf der USS Reliant unter Cpt. Clark Terrell.

    Walter Koenig geb. 14.09.1938, Chicago. Koenig stiess erst in der zweiten Season von "Star Trek" Koenig wuchs in New York auf und hatte 1988 erst seine erste Filmhauptrolle in dem Film "Moontrap" besetzt. Waehrend seiner Schullaufbahn (Fieldston High School in Riverdale) spielte Walter Koenig bei mehreren kleinen Theaterauffuehrungen mit ("Peer Gynt" oder "The Devil's Disciple").Wie auch Nichelle Nichols, so hat auch Koenig das Verlangen gehabt, Kinder das Schauspielern zu lehren. In Sommercamps arbeitet er diesbezueglich viel mit Kindern. Nach dem Enterprise-Ende trat Koenig im Theater und einigen Kino- und TV-Filmen auf. Außerdem unterrichtete er Filmstudenten an der UCLA. 1996 wird er nominiert für den Sci-Fi Universe Readers' Choice Award als Bester Gaststar in einer Serie für seinen Auftritte in "Babylon 5".

     

    Rasse: Terraner
    Geboren: 25.06.2237 (SD 1278.4)
    Geburtsort: Terra, San Francisco
    Gestorben: ?
    Dienstgrad: Captain
    Tätigkeit: Captain der U.S.S. Excelsior
       

    2247 ging er auf die Starfleet Academy und danach auf das militärische Wissenschaftscollege. 2254 wurde er Fähnrich. Ab 2256 war er Chef der Daystrom-Duotronik- Entwicklungsgemeinschaft. 2261 ging er zurück zur Raumflotte und kam 2265 als Lt. Cmdr. und Physiker auf die U.S.S. Enterprise, ab 2266 (SD 1313) war er dann Navigator. 2290 übernahm er als Captain die U.S.S. Excelsior und erforschte auf seiner 3jährigen Wissenschaftsmission gasförmige Planetenanomalien im Beta-Qudranten. Er spielte 2293 eine wichtige Rolle bei dem Schutz der Khitomer-Friedenskonferenz vor klingonischen und föderalen Sabouteuren.

    Name: George Takei
    Geboren: 20.04.1940
    Geburtsort: Boyle, LA

    George Takei studierte Theaterwissenschaften an der Universität von Kalifornien. Dieses Studium bekann der Sohn japanischer Einwanderer allerdings erst nach einem abgebrochenen Architekturstudium in Berkeley. Seine TV-Aktivitäten vor Star Trek beschränkten sich auf die TV-Reihe Playhouse. Takei, der politisch recht aktiv ist, geriet 1980 wegen eines Streites bezüglich der Landtagswahlen in die Medien: George kandidierte dort als Abgeordneter und ein Gegenkandidat wollte mehr Sendezeit zugebilligt bekommen, da Takei ständig in Reruns der Enterprise im TV zu sehen war. Diese lächerliche Anklage ließ George Takei sich nicht gefallen und zog nach einer Standpauke seine Kandidatur zurück. Seine Aktivitäten beschränken sich jedoch nicht nur auf den Film. Er tritt insbesonders für die Interessen amerikanischer Bürger japanischer Abstammung ein. Von 1973 bis 84 war er im Vorstand der Stadtwerke (Verkehrsausschuss) tätig. Außerdem nahm er einen Vorstandsposten des Exekutivkomitees im Los Angeles Theater Center an. Letzlich noch zu bemerken ist seine Tätigkeit im Aufsichtsrat einer Bank, die sich speziell um Kreditwünsche asiatischer Einwanderer kümmert. Takei ist stark interessiert an einer Umsetzung von Cpt. Sulus Abenteuer als neue Star Trek Serie. Paramount hat jedoch noch keine Aktivitäten in dieser Hinsicht gezeigt.

     

     Nichelle Nichols

    Rasse: Terranerin (Afrikanerin)
    Geboren: 19.1.2239 (SD 1281.2)
    Geburtsort: Terra (Kitui Provinz, Kenia, U.S. of Africa)
    Dienstgrad: Lieutenant
    Tätigkeit: Kommunikationsoffizier der U.S.S. Enterprise
       

    Sie besuchte die Universität Kenia und wurde eine exzellente Technikerin. 2256 geht sie auf das Raumflotten-College für Kommunikation. Ab 2259 ist sie Junior-Kommunikationsoffizier auf der U.S.S. Ahriman. 2260 wird sie zum Lt. befördert, nachdem sie den romulanischen Mikropuls- Code entschlüsselte, danach ist sie assistierender Aufnahme-Offizier auf der U.S.S. Enterprise und ab 2266 Kommunikationsoffizier. Ab 2284 arbeitete sie bei Starfleet Command auf der Erde. 2293 erhielt sie ein Angebot für ein Seminar an der Starfleet Academy, entschied sich aber, Kirk bei seiner historischen Khitomer-Mission zu unterstützen.

     

    • Name: Nichelle Nichols
    • Beboren:28.12.1936
    • Beburtsort: Robbins,Illinois

     

    Nichelee Nichols legt viel Wert auf die Ausbildung von Nachwuchstalenten. Interessant ist, dass Nichelle die Rolle des farbigen Kommunikationsoffiziers selbst am Anfang überhaupt nicht spielen wollte. Erst auf Anraten und Drängen ihrer Manager nahm sie an. Schon vorher fiel sie Gene Roddenberry positiv auf, als sie in der von ihm produzierten Serie The Lieutenant mitwirkte. Nichelle Nichols hat zwei Meilensteine im amerikanischen TV gelegt. Einseits war sie die erste schwarze Frau in einer Weltraumserie und zweitens war sie auch die erste schwarze Frau, die in den amerikanischen Medien einen weißen Mann küsste. Dieser Kuss (Plato's Stepchildren) wurde zwar von William Shatner (aka Kirk) heftig dementiert, trotzdem behauptet Nichols stock steif, dass diese Aktion auch wirklich passierte. 1995 will sie mit ihrer neuen Solo-Show Reflections auf Tournee gehen. 1996 wird sie nominiert für den Sci-Fi Universe Readers' Choice Awards als beste Schauspielerin in einer Serie.
     
     
     
     
     

    Das erste Raumschiff mit dem Namen Enterprise war ein Schiff der Constitution-Klasse, das 2245 auf der San-Francisco-Werft der Sternenflotte im Erdorbit in Dienst gestellt wurde. Die Enterprise hatte 23 Decks bei einer Länge von 288,6 m, einer Breite von 127,1 m und einer Höhe von 72,6 m. Die Besatzung bestand zuerst aus 203 Mitgliedern wurde später aber auf 43 Offiziere und 387 Crewmitglieder erhöht. Die Höchstgeschwindigkeit betrug Warp 8. Die Bewaffnung bestand aus zwei Phaserbänken und Photonentorpedos.

    Dieses Schiff wurde zuerst von Captain Robert April für fünf Jahre kommandiert, ehe es 2250 unter das Kommando von Captain Christopher Pike gestellt wurde. 2261 kehrt er von seiner zweiten 5-Jahres-Mission zurück. Das Schiff wurde komplett überholt, die Besatzungsstärke von 203 auf 430 erhöht. 2264 brach Captain James Tiberius Kirk zu seiner ersten legendären 5-Jahres-Mission mit der Enterprise auf. Als er 2269 zurückkehrte, wurde das Schiff für zwei Jahre wieder komplett überholt. Bei der Umrüstung wurde das Schiff auf 304,8 m verlängert, auf 141,7 m verbreitert und die Höhe auf 71,3 m reduziert. Die Anzahl der Decks blieb bei 23, die Bewaffnung bestand weiterhin aus diesmal sieben Phaserbänken und zwei Photonentorpedo-Werfern.

    2271 startete Kirk zu seiner zweiten 5-Jahres-Mission auf, von der er 2276 zurückkehrte. Als er anschließend eine Berufung an die Fakultät der Sternenflotte annahm, übernahm Captain Spock das Kommando. 2284 wurde die Enterprise aus dem aktiven Dienst gezogen und als Trainingsschiff an der Sternenflottenakademie eingesetzt. 2285 übernahm wieder Kirk das Kommando für die letzte Mission des Schiffes. Damit das Schiff nicht in die Hände der Klingonen fiel, wurde es im Mutara-Sektor über dem Genesis-Planeten durch Kirk selbst zerstört. Damit endete die Geschichte der legendären ersten Enterprise, aber das Schiff war nicht das letzte, das diesen Namen tragen sollte...

    Die Reisen der U.S.S. Enterprise NCC - 1701


     

    Name: U.S.S. Enterprise
    Registrierung: NCC 1701
    Klasse: Constitution
    Klassifikation: Forschungsschiff mit starker Bewaffnung
    Indienststellung: 2245 im Erdorbit
    Bauort: Schiffswerft "San Francisco", Erde
    Zerstört: 2285 im Mutara-Sektor (Genesis-Planet)
    Besatzung: 43 Offiziere, 387 Besatzung
    Antrieb: 2 Warprektoren des Typs Cochrane,
    2 Impulsreaktoren
    Geschwindigkeit: Warp 6 konstant, Warp 8 max.
    Waffenausstattung: 2 Phaserbänke, Photonentorpedos
    Größe: Länge 289 M, Breite 127 M, Höhe 73 M
    Gewicht: 190.000 Tonnen
    Infrastruktur: 23 Decks mit Untertassensektion, Maschinensektion,
    Warp-Gondeln
    Motto: to boldly go where no man has gone before

     

    Design by www.Tom-Duesseldorf.de

    Idea by Tom!

    © Copyright by Tom-Duesseldorf.de. Alle Rechte vorbehalten.



Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!